Frischer Wind bei Pro Zeven

Neuer Vorstand gewählt, Neustart mit geballter Kraft nach Corona geplant

Es lag wohl nicht allein an Corona, dass man von Pro Zeven ziemlich lange nichts gehört hat. Land & Leben hörte kürzlich aber, dass es ein neues Vorstands-Team geben soll und machte gleich einen Termin im Hotel Paulsen, um zu hören, was denn so geplant ist. Wir trafen also Thomas Mulder (1. Vorsitzender), Michael Kahler (2.Vorsitzender) und Kevin Arnold (3. Vorsitzender) zu einem ausführlichen Gespräch. Die drei Herren waren bestens aufgelegt, und man spürte, dass sie sich auf die neuen Aufgaben freuen.

Land & Leben: Wie ist es eigentlich dazu gekommen, dass der gesamte Vorstand neu gewählt wurde?

Thomas Mulder: Im Grunde war es ein altersbedingter Wechsel und ich glaube, dass dieser Wechsel auch mit vielen Chancen verbunden ist. Wir wollen erst einmal die einzelnen Arbeitsgruppen besser vernetzen und aufstellen, aber auch Neues auf die Bahn schieben. In meinem Fall kam ich eher überraschend auf diesen Posten. Ich wurde von Jürgen Kubenk gefragt, ob ich mich nicht für diesen Posten bewerben würde, tat es und wurde gewählt.

Kevin Arnold: Ich bin ja schon lange Mitglied und will einfach etwas mehr Schwung in Pro Zeven hineinbringen. Vor allem interessiert es mich, was wir denn für und mit den jüngeren Zevenern tun können. Hier ist noch viel Luft nach oben und ich glaube, dass dies eins der wichtigsten Themen für die kommenden Jahre ist, denn junge Generation ist unsere Zukunft.

Michael Kahler: Für mich als Zugezogener ist wichtig, mich ehrenamtlich für die Lebensqualität des Ortes, wo ich und meine Frau unseren Lebensmittelpunkt haben, einzusetzen. Das langjährige Mitglied Christian Lange hat mich zu Pro Zeven gebracht und da standen gleich die Wahlen an. Ich ließ mich aufstellen, wurde gewählt und nun will ich ordentlich helfen, mehr Struktur und Vielfältigkeit in den Verein zu bringen.

Land & Leben: Was steht denn momentan so an?

Thomas Mulder: Momentan laufen die Planungen für das erste „Vitus-Open-Air“ am 29. Mai auf dem Zevener Vitusplatz auf Hochtouren. So viel kann ich momentan verraten: Es wird beim ersten Mal ein Sonntags-Event mit Frühschoppen und einem wirklich fetten Live-Programm, das bis in den späten Nachmittag auf der Bühne stattfindet. Für das leibliche Wohl wird von verschiedenen Seiten gesorgt und der Eintritt wird frei sein. Wir gehen momentan davon aus, dass das Gelände nicht abgezäunt werden muss, denn Corona wird dann hoffentlich keine große Rolle spielen.

Michael Kahler: Genau solche Events braucht Zeven – eben weg vom Kommerz, hin zu Kunst und Kultur mit ganz viel Lokalkolorit. Solche Veranstaltungen, zu denen ja auch das traditionelle Zevener Matjesfest, das ebenfalls in Planung ist (Samstag, 18. Juni) gehört, sind aber auch davon abhängig, dass Menschen sich ehrenamtlich dafür einsetzen. Dafür können wir gerne noch mehr Unterstützung erhalten – sprich neue Mitglieder jeden Alters, die hier ihre Vorstellungen einbringen können und etwas für das bessere, angenehmere Leben in unserer Gemeinde tun wollen.

Kevin Arnold: Hier möchte ich einhaken. Es interessiert uns brennend, was die Zevener Bürger eigentlich von Pro Zeven erwarten, denn wir möchten mit diesen Ideen und Wünschen arbeiten, um den besagten neuen Schwung in die richtige Richtung anzuschieben. Also rufe ich die Land & Leben-Leserinnen und -Leser hiermit auf, uns eine Mail mit Ideen und Wünschen zu schicken, oder am besten gleich in Pro Zeven einzutreten und aktiv mitzumachen.

Wir freuen uns, dass das neue Führungsteam aktiv an neuen Plänen und Events arbeitet und hoffen, dass möglichst viele E-Mails dort landen, die Pro Zeven die wichtigen gewünschten Informationen geben. Es reicht aus unserer Sicht nicht, sich zu beklagen, dass nichts los sei. Wer will, dass etwas los ist, kann dafür auch etwas tun – nämlich
zumindest seine Ideen und Meinungen mit einbringen oder sich bestenfalls ehrenamtlich einsetzen. (hg)

Über das Event am 29. Mai gibt es in der kommenden Ausgabe weitere Detail-Infos.