Regional Einkaufen voll im Trend

Lebensmittel regional ROW und OHZ

Regionale Lebensmittel, Hofläden, Wochenmärkte sowie Kartoffel- und Eier-Häuschen: hier in der Land&Leben Region kann man supergut regionale Lebensmittel einkaufen!

 

In der August-Ausgabe des gedruckten Land&Leben Magazins hatten wir einen Überblick gegeben und zu aktuelle Trends (Hofautomaten) berichtet.  

 

Lesen Sie hier den Beitrag aus der August-Ausgabe.   ... und in unserem Landleben Blog stellen wir immer mal weitere Hofläden und Stände vor. Die Links dazu gibt es dann unter diesem Beitrag.

 

 

 

++++++  Dieser Beitrag wird gerade bearbeitet   :)    +++++++  Die Fotos werden in den nächsten Tagen eingesetzt   +++++++

 

 

 

 

Wochenmärkte, Hofläden und Lieferservices erfreuen sich an neuem Bewusstsein der Kunden

Regionale Produkte finden auf immer mehr Wegen die Käufer:innen, die zunehmend die verschiedenen Angebote wahrnehmen. Schon der Boom bei dem bekannten Rockstedter Startup-Unternehmen (Bröös), die regionale Lebensmittel und mehr direkt an die Haustür liefern, zeigt dass den Konsumenten aus nahezu allen Schichten Regionalität und Nachhaltigkeit immer wichtiger werden. Der Grundgedanke, dass Produkte nicht weit reisen müssen, um beim / bei den Verbraucher:innen anzukommen und, dass man die Produzent:innen eventuell sogar persönlich kennt, so wie die Nachvollziehbarkeit wie und wo produziert wird, sind die Vorteile, die auf der Hand liegen. Dass die Preise nicht so niedrig wie im Discounter sein können, ist aber auch immer mehr Menschen klar und sie sind bereit etwas mehr auszugeben, da eben auch die Wertschätzung eine Andere ist.


Automaten-Hofläden auf dem Vormarsch



Viele Höfe in unserer Region haben den Wunsch der Kunden:inen erkannt, einkaufen zu wollen, wenn der Bedarf, oder die Zeit da ist. Da bieten hochmoderne Automaten einen unschlagbaren Service, der von immer mehr Landwirten / Landwirtinnen  auch genutzt wird, auch weil kein Personal erforderlich ist, was permanent vorgehalten werden muss. Die Vielfalt der Automaten kann sich sehen lassen: Vom Milch-Automaten, über „Fleisch-O-Maten“, von Eis-Automaten, über Kartoffel-Automaten, für fast alle denkbaren Produkte gibt es eine professionelle Lösung.


Eier und Kartoffeln an der Straße


Auch die Zahl der schnuckeligen Häuschen am Straßenrand, in denen hauptsächlich Eier und Kartoffeln verkauft werden, wächst stetig. Oftmals mit einer Blumenwiese davor, wo sich die Kunden im Selbstbedienungs-System schöne Sträuße zusammenstellen können. Ein Wermutstropfen ist die Ehrlichkeit von einigen wenigen „Kunden“. Immer wieder hört (und sieht) man, das schlichtweg gestohlen wird. Daher haben viele Landwirte bereits Kameras aufgestellt, die die unehrlichen „Kunden“ entlarven sollen – schöne wäre es, wenn so etwas gar nicht nötig wäre! Land & Leben freut sich auch sehr darüber, dass es an vielen dieser Stände auch das Magazin gratis zum Mitnehmen gibt.

 

Wochenmärkte wieder gut gefüllt


Zum Anfang der Corona-Krise waren einige Wochenmärkte geschlossen und andere Menschenleer. Das ist glücklicher Weise nicht mehr der Fall, denn die Marktbetreiber haben sich gut funktionierende Hygiene-Konzepte erarbeitet, an die sich in den meisten Fällen auch gehalten wird. Nun freuen sich die Kunden wieder frische, regionale Produkte, garniert mit einem Klönschnack, einkaufen zu können. Wir haben mal eine kleine Tour über einige Märkte gemacht:

Der Zevener Wochenmarkt ist ein mittelgroßer Markt im Herzen Zevens, auf dem es fast alles für den tägliche Bedarf gibt und wo sich Freitags die Menschen nicht nur zum Einkaufen treffen. Wir trafen dort auf ein Team vom neuen Verein „i.m.a.“, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Kindern spielerisch die Entstehung unserer Lebensmittel näher zu bringen (der Bericht dazu von Seite 3 geht im Laufe des Oktobers online).

In Lilienthal gibt es einen kleinen, aber feinen Wochenmarkt, der mittwochs und freitags von 8 bis 13 geöffnet ist. Hier gibt es Obst und Gemüse, Blumen (siehe Foto, Helmut Müller), Fisch und Käse. Als wir an einem Mittwoch dort waren, bildeten sich Schlangen vor den Ständen – mit Abstand ein tolles Bild!

Der Bremervörder Wochenmarkt ist vom Rathausplatz auf den alten Marktplatz umgezogen, da an alter Stelle ein großes Baustellen-Loch den Markt verhindert (wir hoffen, dass die Bauarbeiten hier bald begonnen werden können). Freitags von 8 bis 13 Uhr herrscht hier ein buntes treiben. Mehr als 20 Stände mit den verschiedensten Angeboten locken hunderte Menschen aus der Region bei jedem Wetter nach Bremervörde.

Dreimal wöchentlich (dienstags, freitags und sonnabends) ist auf dem Osterholzer Marktplatz so richtig was los. Vor allem freitags kommen viele Besucher aus der gesamten Region, auch um an den um den Markt drapierten Tischen der Gastronomen, zu frühstücken, Kaffee zu trinken und zu klönen. Aber auch das Angebot kann sich sehen lassen: an mehr als 20 Marktständen präsentieren sich die Marktbeschicker aus der Region, wie z.B. die charmante Alste Janßen, die mit den nachhaltigen Produkten des Hofes „Hörn van Diek“ regelmäßig aus Carolinensiel (direkt am Deich) kommt und damit eine Bereicherung für den Osterholzer Wochenmarkt darstellt (siehe Foto).

Auch der Rotenburger Wochenmarkt, der mittwochs und samstags von 7 bis 12 Uhr auf dem „Pferdemarkt“ stattfindet, ist ein Anlaufpunkt für Freunde regionaler Produkte und ein allgemeiner Treffpunkt der Rotenburger. Bei bis zu 20 Marktständen an den Markttagen sorgen die Händler für freundliche und persönliche Bedienung sowie die Garantie, frische und regionale Produkte zu bekommen. Diese Garantie wurde bereits durch die lokale Gruppe der „Gesund Region Wümme-Wieste-Niederung“ ausgezeichnet und dem Rotenburger Wochenmarkt wurde der "Gesunder Punkt" in der Kategorie Einzelhandel verliehen.

 

Dorfläden gern genutzt

Auch die Dorfläden in Rhade und Bötersen, die mit sehr viel Eigeninitiative der Dorfbewohner geschaffen wurden, erfreuen sich großer Beliebtheit. Bieten sie doch eine sehr umfangreiche Angebotspalette und ganz viele regionale Produkte, die von den Bewohnern auch mal einfach zu Fuß eingekauft werden können. Die Bäckereien, die dort jeweils ihre leckeren Backerzeugnisse und Kaffee anbieten freuen sich auch über den regen Zuspruch.


Wir freuen uns über den regionalen Schwung, der momentan zu verzeichnen ist und werden in regelmäßigen Abständen darüber berichten. (hg)

 

 

 


Mehr zum Thema "Lebensmittel aus der Region und Hofläden hier im Landleben-Blog: