Immobilien Hin und Her in Tarmstedt

Jugendtreff-Abriss? Schandfleck-Grundstück an der Bremer Landstraße endlich an die Gemeinde verkauft

Der Immobilienmarkt ist überall stark in Bewegung und das hat viele Gründe. In Tarmstedt wird am Ortsrand in Richtung Wilstedt kräftig gebaut (wir berichteten in unserer Mai-Ausgabe), aber auch andere Standorte befinden sich in der Veränderung, was teilweise zu kontroversen Diskussionen führt.

Möglicher Abriss des Jugendtreff-Hauses

Direkt bei der Grundschule steht das Jugendtreff-Haus, das ehemalige Dok- tor-Haus ist zwar schön anzuschauen, aber nicht denkmalgeschützt und soll eventuell einem Parkplatz weichen – das stößt auf Unverständnis bei vielen Bürgern aller Altersschichten. Durch die geplante Erweiterung der Grund- schule mit dem Bau einer Mensa wird es eng und Parkplätze werden wohl be- nötigt. Dafür aber den Jugendtreff abzureißen, erscheint nicht sinnführend. Auch über die Kosten für eine mögliche Sanierung des Hauses wird kontrovers gestritten. Der Gemeinderat hatte 2019 von geschätzten 450.000 Euro Sanierungskosten gesprochen, eine Architektin, die sich vor Kurzem das Gebäude an- gesehen hat, spricht davon, dass mit 100.000 Euro schon sehr viel erreicht werden könnte. Warum die Möglichkeit, den Parkplatz auf dem Gelände des ehemaligen Spar-Marktes zu bauen, bisher nicht erörtert wurde, ist nicht bekannt. Ob ein neuer Bürgermeister hier gute Lösungsansätze, die dann auch verwirklicht werden, anbieten kann, wird sich nach den Wahlen im September zeigen.

Angebot des Jugendtreffs ist wichtig


Die Tarmstedter Kids wissen das umfang- reiche Freizeitangebot im Jugendtreff sehr zu schätzen und nehmen es auch in diesen Zeiten häufig wahr – es gibt auch diverse Online-Angebote auf www.jugendtreff-tarmstedt.de. Leider sind die Öffnungszeiten nicht gerade üppig gesät – montags und donnerstags 15 bis 19 Uhr ist momentan geöffnet. Seit mehr als 25 Jahren wird hier aktive Jugendarbeit gemacht und das Zusammenkommen der Kids, um sich sinn- voll zu beschäftigen, ist wichtig, auch in  den Augen der Erwachsenen. Bleibt zu hoffen, dass es entweder einen neuen, guten Platz für den Jugendtreff gibt oder er saniert wird und an alter Stelle erhalten bleibt.

Streitobjekt Grundstück Bremer Landstraße

Wer Tarmstedt in Richtung Grasberg verlässt, dem ist sicherlich das fast freie Gelände auf der rechten Seite aufgefallen, auf dem sich noch einige unschöne Gebäuderuinen befinden. 22 Jahre währte der Streit zwischen Gemeinde und dem (ehemaligen) Besitzer. Dieser Streit hat nun endlich ein Ende gefunden. Bis Mitte März wehrte sich der Bremer Unternehmer Karl Wellhausen mit immer neuen Winkelzügen gegen den Verkauf des Grundstücks – er bebaute oder pflegte den Grund auch nicht. So wurde es zu einem Schandfleck, der nun bebaut und belebt werden kann, denn Wellhausen hat nun verkauft – aber nicht alles. Von den rund 5.600 Quadratmetern besitzt er immer noch ein 1.700 Quadratmeter großes Grundstück, auf dem sich eine Ruine befindet. Hierfür hat die Gemeinde ein Kaufangebot abgegeben, auf das bisher wohl nicht eingegangen wurde. Betrachtet man die schwierige 22-jährige Geschichte, das Grund- stück sinnvoll zu nutzen, kann man nur hoffen, dass es nicht noch weitere 22 Jahre braucht, um auch das restliche Grundstück zu erwerben und den Tarmstedter Bürgern zur Nutzung zuzuführen. Feststehende Nutzungspläne gibt es noch nicht, momentan ist das Gelände Gewerbegebiet, die Gemeinde kann sich aber auch vorstellen, dort Wohnraum zu schaffen. (hg)