Polizei nimmt Flüchtling in Gewahrsam

Zeven. Nach einem Streit unter Flüchtlingen in der Unterkunft in der Straße Lühnenfeld hat die Zevener Polizei am späten Dienstagabend einen 20-jährigen Mann aus Afghanistan in Polizeigewahrsam genommen.

Zwischen ihm und einem 27-jährigen Landsmann war es gegen 23 Uhr im Fernsehraum aus zunächst banalen Gründen zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen. Die Lage begann jedoch zu eskalieren als eine Milchtüte und später auch die Fäuste flogen. Nachdem andere Flüchtlinge die beiden Streithähne getrennt hatten, verließen sie kurz den Gemeinschaftsraum. Es dauerte jedoch nicht lange und beide kamen zurück. Jetzt folgte eine Prügelei, in deren Verlauf der 20-Jährige ein Küchenmesser verlor. Mit der Klinge eines Teppichmessers verletzte der junge Afghane seinen 27-jährigen Kontrahenten leicht an der Brust. Als die anderen Flüchtlinge die Streitenden erneut getrennt hatten, wurde die Polizei gerufen. Mit Hilfe eines Dolmetschers konnten sich die Beamten ein Bild machen. Um größeren Schaden zu verhindern, nahmen sie den 20-Jährigen mit zur Polizeiwache. Dort verbrachte er den Rest der Nacht.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0